Alltägliche Zwangsverdrängung per Squeeze-Out in Deutschland seit 2002
Rückabwicklung einer Enteignung

Welcher Politiker hat sich bisher öffentlich darüber aufgeregt, dass seit dem 01.01.2002 in mehreren hundert Gesellschaften dieser Squeeze Out vollzogen und damit oft der Weg für die Ausplünderung gesunder Unternehmen frei gemacht sowie der Ausverkauf der deutschen Wirtschaft erleichtert wurde? Wo war der Aufschrei, als vor kurzem mit dem Squeeze Out bei Vattenfall Europe vor Zeiten privatisierte Versorgungsunternehmen de facto reverstaatlicht wurden - freilich vom schwedischen Staat, da diesem 100 Prozent der Konzernmutter gehören?

Professor Leonhard Knoll, freier Consultant an der Universität Würzburg für Bank- und Kreditwirtschaft, hat in einem brillianten Artikel im Manager-Magazin vom 20.03.2009
"HRE, Squeeze-Out und das Ende des Privateigentums" den volkswirtschaftlichen Schaden durch Squeeze-Out seit 2002 in Deutschland beschrieben.

Viele HRE-Kleinaktionäre wollen und werden sich gegen ihre Enteignung vom 05.10.2009 zur Wehr setzen und haben zur Information der Öffentlichkeit eine eigene Homepage
www.hre-squeeze-in.de eingerichtet. Alle noch unentschlossenen HRE-Kleinaktionäre sind eingeladen, sich dieser Interessengemeinschaft anzuschließen.